Aktuelles aus Ettlingen

Inhalt als Newsletter abbonieren

  • 22.06.2017

    Vitaminbombe Eistee

    Oft als zuckerhaltiger Dickmacher verschrien, kann Eistee eine wahre Vitaminbombe sein. Dafür einfach Früchte-, Kräuter- oder Matetee mit frischen Früchten aufpeppen. Kiwis und Ananas z. B. strotzen nur so vor Vitamin C. Im Sommer schützt uns seine antioxidative Wirkung vor den UV-Strahlen der Sonne.

    mehr »
  • 22.06.2017

    Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm auch die Ferienzeit: Wandertouren in den Bergen, Badevergnügen am Meer oder Urlaub im heimischen Garten. So vielfältig ein Sommerurlaub sein mag, ein oft unterschätztes Risiko bleibt existent: die Zecke. Im Gepäck hat das kleine Spinnentier zahlreiche Krankheitserreger und kann beispielsweise FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) oder Borreliose übertragen. Das Risiko einer Infektion ist vor allem in Süddeutschland hoch, vereinzelt kommen Erkrankungen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern vor. Zecken sind aber auch im europäischen Ausland heimisch. So finden sich FSME-Risikogebiete in beliebten Ferienregionen der Deutschen. Reisende sollten daher vor dem Urlaub Vorsorgemaßnahmen treffen, eine rechtzeitige Immunisierung durch Schutzimpfungen kann vor einer FSME-Erkrankung schützen.

    mehr »
  • 22.06.2017

    Wenn der Frühling kommt, werden nicht nur wir Menschen aktiver, sondern auch die Zecken. Meist sind sie schon da und lauern im Unterholz, in Büschen oder Gräsern auf ihren Wirt. Deshalb sollte man vor einer Wanderung, dem Picknick im Grünen oder dem Joggen durch den Park Vorsorgemaßnahmen treffen, um sich so vor den durch Zecken übertragenen Krankheiten wie der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) oder der Borreliose zu schützen. Neben einer Schutzimpfung gegen FSME ist der beste Schutz sich gar nicht erst stechen zu lassen. Folgende Maßnahmen können helfen:

    mehr »
  • 21.06.2017

    Zwar ist die CPAP bei der Therapie von obstruktiver Schlafapnoe der Goldstandard. Allerdings hat eine Metaanalyse ergeben, dass auch die "Schnarch-Op", bei der das Gaumensegel gestrafft und das Zäpfchen gekürzt werden, bei einigen Patienten eine effektive Behandlungsoption ist.

    Von Elke Oberhofer

    NEW BRUNSWICK. Die sogenannte "Schnarch-Op", bei der unter anderem das Gaumensegel gestrafft und das Zäpfchen gekürzt werden, ist bei geeigneten Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) durchaus erfolgversprechend, berichtet ein kanadisches Expertenteam (Laryngoscope 2017, online 12. Mai).

    mehr »
  • 21.06.2017

    Große Frauen erkranken fast dreifach häufiger als kleine an Vorhofflimmern – zumindest wenn man die Größe auf die Körperoberfläche bezieht.

    MALAGA Offenbar erkranken nicht nur dicke, sondern auch große Frauen gehäuft an Vorhofflimmern (VHF). Darauf deutet eine schwedische Registeranalyse, die auf der Tagung der "European Association of Preventive Cardiology (EAPC)" in Malaga vorgestellt worden ist.

    mehr »
  • 21.06.2017

    Die Filterbeutel mit 800 ml frischem, sprudelnd kochendem Wasser aufgießen, 8 Minuten ziehen lassen. Mit Rohrzucker süßen. Den Kräutertee abkühlen lassen und im Kühlschrank kalt stellen. Vier große Kelchgläser zu einem Drittel mit Eiswürfeln füllen, etwas Limettensaft hinein geben und den Tee darüber gießen. Mit Sodawasser auffüllen.

    mehr »
  • 20.06.2017

    Patienten mit beginnender Psychose zeigen häufig Zeichen einer Glukoseintoleranz und Insulinresistenz. Offenbar erhöht bereits die Erkrankung das Diabetesrisiko und nicht erst die Therapie, wie Forscher jetzt herausgefunden haben.

    Von Thomas Müller

    LONDON. Patienten mit Schizophrenie sterben häufig jung – in den USA etwa 30 Jahre früher als die übrige Bevölkerung, für Europa deuten Studien auf eine 15 Jahre kürzere Lebenszeit. Über die Gründe für diese Exzessmortalität wird viel diskutiert, so setzen vor allem kardiovaskuläre Erkrankungen dem Leben der Patienten ein vorzeitiges Ende.

    mehr »
  • 20.06.2017

    Wer regelmäßig jeden Abend ein Glas Wein oder eine Flasche Bier trinkt, muss nach 30 Jahren verstärkt mit kognitiven Problemen rechnen. So leidet mitunter das lexikalische Gedächtnis, und auch der Hippocampus ist kleiner als bei Abstinenzlern.

    Von Thomas Müller

    OXFORD. Ist ein Bier oder ein Glas Wein am Abend schädlich, gesundheitsförderlich oder weder noch? Seit mehr als 100 Jahren wird darüber diskutiert, ohne dass sich eine Lösung der Frage abzeichnet.

    mehr »
  • 20.06.2017

    Die Filterbeutel mit frischem, sprudelnd kochendem Wasser übergießen. Den Tee 8 Minuten ziehen lassen, anschließend mit Honig süßen. Den Tee abkühlen lassen und im Kühlschrank kalt stellen. Vier Longdrink-Gläser mit Eis füllen und den Früchtetee darüber gießen.

    mehr »
  • 19.06.2017

    Ohne Telemedizin wird in ländlichen Regionen künftig keine Betreuung von Diabetes-Patienten auskommen.

    BERLIN. Ihr Augenmerk werden Diabetesberater in Zukunft nicht nur auf die herkömmliche Schulung von Diabetespatienten richten. Auch den Umgang mit den neuen digitalen Techniken wie Diabetes-Apps werden sie vermitteln müssen. Bei der Nutzung digitaler Anwendungen benötigten Patienten ebenso wie bei der Handhabung von Pens und Blutzuckermessgeräten Beratung und Schulungen, sagte Nicola Haller, Vorsitzende des Verbands der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD), bei einer Pressekonferenz in Berlin.

    mehr »
  • Themenshop Diabetes
  • Pflege - Empfehlungen